nationalmannschaft ddr
Zeitaktuelle, geistlose Massenphänomene redaktionell aufzuarbeiten, ist nichts anderes als eine journalistische Bankrotterklärung. Aber ich kann nicht mehr.
Außerdem bin ich Taxifahrer und kein Journalist.
Autokorso. Was für eine selbstdarstellerische, verkehrsbehindernde Kacke. Wir sind hier in Essen, nicht in Barcelona, nicht in Sao Paulo. Wir sind keine leidenschaftlichen Südländer mit Schokohaut und Rhythmusgefühl, wir sind Adidas-tragende Arbeitsmaschinen mit blassem Teint, Badeschlappen und bereits 2013 festgelegtem Jahresurlaub. Kevin, Benjamin und Jonathan blenden diese Realität aus und fahren mit Jonathans A3 Sportback hupend wie gekalkte Latinos um den Berliner Platz. Leidenschaft und Ekstase pur, wenn gleich mehrere bereits in jungen Jahren überversicherte Prolls aus besserem Hause endlich mal im Straßenverkehr so richtig die Sau rauslassen, weil man es ausnahmsweise darf. Die Bullen drücken ein Auge zu und dieses fantastische Wir-Gefühl, wenn man sich nebeneinander an der Ampel stehend gegenseitig anbrüllt und anhupt, gibt unseren Betriebswirtschaftern Kraft für die nächste trostlose Arbeitswoche. Sehen und gesehen werden. Auch mal wer sein, wenn man bei Tempo 70 innerorts „Deutschland“ gröhlend seinen adipösen Oberkörper aus dem Leasingrückläufer hält und irgendjemand zurückgröhlt. Es wirkt so traurig und verloren, wenn sich hölzerne Menschen nach einem Kasten Krombacher Elf auch mal einen Ruck geben und irgendwas sambaähnliches machen wollen. Man schämt sich fremd, man kann nicht hingucken.
Es geht hier nicht um die Fahne, um die BRD oder das ewige deutsche Patrotismusproblem. Es ist gut, dass wir im Halbfinale sind. Während Kevin, Benjamin und Jonathan aber alle vier Jahre Straßenverkehr und Sehnerven lahmlegen, wird unser Land tagtäglich von einer Verbrecherbande in Bundestag und EU-Parlament scheibchenweise verhökert. Vielleicht mal gröhlend und hupend nach Berlin statt um den Berliner Platz fahren. Aber soweit geht der Patriotismus dann doch nicht. Außerdem ist der Jahresurlaub schon verplant.

 

oldtimernazi

Fußball, Ficken, Alkohol – Immer mehr Oldtimerfreunde genießen die neue Form der Selbstdarstellung