Clutch - Earth Rocker

Clutch – Earth Rocker

CLUTCH aus Maryland waren bereits vor Jahren im Motoraver und auch das am Freitag erscheinende neue Album EARTH ROCKER darf nicht verpasst werden. Wie immer beweisen sie den alten Slogan: Es gibt keine schlechte CLUTCH-Platte. Oh nein, das neue Album stellt sich mit seiner Geradlinigkeit und konstantem Drang nach vorn ganz oben im Ranking zur besten CLUTCH-Veröffentlichung an. Zur Entstehung dieser grandiosen Platte und zur aktuellen Stimmungslage führten wir am 29.01.2013 mit Sänger Neil Fallon vor der Show im Berliner Lido ein Interview.

MR: Eure letzte Scheibe „Strange Cousins From The West“ erschien vor drei Jahren. Eine lange Zeit bis zur aktuellen Platte, Herr Fallon…

NF: Oh ja, das ist ne lange Zeit. Aber so richtig mit Songschreiben und Texten haben wir erst vor neun Monate angefangen. Wir sind einfach nicht dazu gekommen, da zu viele gute Angebote für Liveshows und Festivals reinkamen. Wir wären gern schneller gewesen… aber dann waren es letztendlich halt doch drei Jahre…

MR: Haben eure Nebenprojekte wie z.B. Jean Pauls (Jean Paul Gaster – Drums) Platte mit Scott „Wino“ Weinrich oder die Bakerton Group zu einem weiteren Verzug der Platte geführt und die Hauptband beeinflusst?

NF: Oh nein, zeitlich ist das unwesentlich und läuft parallel zu CLUTCH. Na ja, wir spielen in diesem Line Up nun schon 20 Jahre zusammen und sind ein eingespieltes Team. Mit jemand anderem zu spielen ist ein Lernprozess. Du musst dich extrem umstellen – ein anderer Drummer oder Gitarrist ist eine Herausforderung. Man sieht dann alles plötzlich aus einem anderen Blickwinkel. Die Bakerton Group ist  ja „nur“ unser Sammelsurium für unsere Jams – wir lieben es einfach zu jammen. Dies passt dann aber wieder nicht in die klaren Strukturen von CLUTCH. Also machen wir Extra-Platten draus.

MR: Bist du zufrieden, wenn du auf 20 Jahre CLUTCH zurückschaust?

NF: Absolut. Wir sind immer noch beste Freunde und die Band läuft besser denn je. Es war ein anstrengender und toller Weg! Und jetzt sind wir dank unseres eigenen Labels Weathermaker Music auch endlich geschäftlich komplett von den großen Plattenlabels unabhängig. Perfekt.

MR: Ein guter Dreh zu eurer neuen Platte. Für mich als Fan der geradlinigen rockigen CLUTCH-Sachen ist das Teil wie der Heilige Gral, einfach die Essenz von CLUTCH. Wie siehst du das?

NF: Das sehen wir auch so. Als wir anfingen, die Songs zu schreiben, wollten wir geradlinigere, schnellere Songs. Dies war zum Teil unserer Tour mit Motörhead geschuldet, deren schnelles Set uns jeden Tag beeindruckt hat. Und dann kam noch unser Produzent Machine und meinte in den Abstimmungen zur neuen Platte, wir sollten mal unsere Livesetlisten raussuchen und schauen, was wir am liebsten spielen. Und ja verdammt… live spielst du das schnelle, aggressivere Zeug, das die Leute packt und mitnimmt… und so sollte die Platte werden.

MR: Wie reagiert das Publikum?

NF: Sehr gut; die Leute lieben es. Wir bekommen fantastische Reaktionen.

MR: Deine Texte sind wieder sehr gut beobachtet und perfekt getroffen. Meiner Meinung nach hast du dich im Lauf der Zeit mehr vom Sänger zum Entertainer entwickelt. Das Thema Musikgeschichte scheint dir besonders wichtig zu sein. Teaching the children the blues?

NF: Naja, ich hab meine Entwicklung ja nie selbst gesehen von vor der Bühne. Aber in der Richtung hast du schon Recht. Ja, es ist echt eine Herzenssache zu zeigen, dass Rock´n´Roll weit vor uns angefangen hat und weit mehr ist, als wir heute darunter verstehen und schätzen. Begonnen hat es mit Little Richard und Jerry Lee Lewis und es ist wichtig, dass das nicht vergessen wird. Led Zeppelins Musik ist Bluesmusik. Man muss immer im Hinterkopf behalten, wo unser heut so geachteter Rock´n´Roll herkommt. Wichtig ist mir auch zu zeigen, dass wir das, was durch den Rock bis heute erkämpft wurde, nicht selbstverständlich war und mehr Wertschätzung bekommen muss. Es gab Zeiten, da wurden Rockplatten verbrannt und Rock´n´Roll war verboten. Oder du bekamst als Rocker massiv aufs Maul. Wir sind einfach verwöhnt, weil das Internet uns alles ins Wohnzimmer liefert. Wir sollten es nicht für selbstverständlich hinnehmen und mit Respekt behandeln.

MR: Letzte Frage: Im Netz sind CLUTCH-Coverbands zu finden. Wie findest du das?

NF: Oh ja, davon hab ich auch schon gehört. Generell ist es schon komisch, wenn Leute ihre Zeit opfern, um in Coverbands zu spielen. Mir ist eine Ehre, dass wir nachgespielt werden – und gleichzeitig ist es schon schaurig das zu hören. Auch wenn es mich graust – es ist mir eine Ehre. Das hab ich in ner Million Jahre nicht erwartet…

MR: Danke für das Interview!

NF: Kein Problem. Wir danken!

Clutch Band

Clutch Band