Ich geb Gas, ich will Spaß!

Zurück in die Achtziger. Extrabreit gelüstet es in ihrem Song „Glück und Geld“ nach mehr Benzin. Markus trällert aufgedreht „Ich geb Gas, ich will Spaß“ und die Schweizer Elektropopper Yello landen mit „The Race“ einen schnellen Hit. Alles unmissverständliche Aufforderungen, ungeniert Sprit  zu verbrauchen und verdammt noch mal Spaß dabei zu haben. Jetzt, mehr als 30 Jahre später, geht es in der automobilen Welt eher trostlos zu. BAFöG-befreite Studentinnen stehen schlecht gelaunt Schlange an den niederoktanigen Zapfsäulen der Billigtankstellen, um ihre ABI 2011-Kleinwagen zu befüllen. Engagierte Ehemänner belegen Spritsparkurse, um ihren übermotorisierten Familien-SUVs ein paar Tropfen abzuringen und so die Nachbarschaft und das eigene schlechte Gewissen milde zu stimmen. Weltverbessernde Ökos treffen sich auf Car Sharing Parkplätzen, um ihre logistisch ausgeklügelten Umweltschutzideen mit Hilfe von koreanischen Kleinstwagen in die Tat umzusetzen, und unterforderte Kommunalmitarbeiter entwickeln sinnfreie Umweltzonen, damit sie auf den Balkonen ihrer überteuerten Stadtwohnungen endlich wieder frei durchatmen können. Und wenn die eifrigen Benzinsparer und Umweltaktivisten nicht gerade an der Verbrauchsoptimierung feilen, stehen sie eben im Stau. Mit Ökologie hat das wenig zu tun. Mit Spaß noch weniger.

Dabei könnte doch alles so einfach sein: Verbrennt endlich das verdammte Benzin, weg damit. Gebt mal richtig Gas und amüsiert euch mit euren Bigblock-befeuerten US-Cars, hochverdichteten Sportwagen und getunten Custom Cars. Jetzt. Denn solange es fossile Brennstoffe gibt, wird die Entwicklung neuer Antriebstechnologien nur schleppend vorangetrieben.

Hybrid, Solar, Elektro und Brennstoffzelle haben Potential zum umweltpolitisch korrekten Schnellfahren, befinden sich aber noch im frühen Entwicklungsstadium. Wenn diese nach dem Erdöl-Zeitalter zu unserem Alltag werden, gibt es eben neue automobile Erlebnisse. Man stelle sich vor: Porsche GT3 Hybrid, Dodge Charger A/C, Ford Mustang Solar GT, Dodge Viper Volt10, Lamborghini Electro. Dann noch die richtige Audio-Datei mit klassischem Motorsound ans Drive-by-Wire Gaspedal angeschlossen, und schon sind Sinne und Gewissen erst einmal beruhigt. Die Kraftwerke für die Energieerzeugung sind ja weit weg.