„Herr Dr. Uhlendorf, sie sollen ruhig zeigen, was sie auf dem Schoß haben.“

 

Rainer Braun, Pressekonferenz-Moderator

 

 

Pressekonferenz, weil bald wieder Motor Show in Essen ist und jeder ist heiß.  Alle 18 Messehallen sind bereits ausgebucht, knapp 1.000 Autos werden ausgestellt und über 300.000 Benzin-Chaoten aus aller Herren Länder werden erwartet. Wo die IAA in der Bankenmetropole Frankfurt mit fast 1 Million Besucher die Weltleitmesse des Automobils ist, ist die Essen Motor Show in der ehemaligen Bergbau- und Stahlarbeiterstadt die Weltleitmesse des Tunings. Brabus aus der Nachbarstadt Bottrop wird eine E-Klasse mit reinem Elektroantrieb und 3.200 Newtonmeter Drehmoment an den Start bringen, während Fornasari mit dem RR99 das hässlichste Auto der Welt zeigen wird. Desweiteren erwarten den oktansüchtigen Besucher mehrfarbige Unterbodenbeleuchtungen, die neue A-Klasse und konzeptgetriebene Elektrofahrzeuge. Überhaupt sieht Harald Schmidtke, hauptamtlicher Geschäftsführer des Verbandes der Automobiltuner, im Öko-Tuning einen neuen Trend. Auch Motoraver begrüßt an dieser Stelle, dass sich immer mehr Frauen Beine und Achseln rasieren.

 

Sympathieträger und Lichtgestalt der ansonsten etwas hölzernen Veranstaltung war Oldtimer-Onkel und Geschäftsführer der SIHA, Anton Leon Franssen. „Rigörös wird dat.“ Franssen wusste in kurzen, knappen Sätzen die Automobile-Leidenschaft zu transportieren und schürte Vorfreude auf den 26. November, dem ersten Messetag fürs breite Publikum.

 

Nach der Pressekonferenz gab es Stampfkartoffeln mit Spitzkohl und Auerochsenragout, und Pressemitteilung heißt auf dänisch Pressemeddelelse.

 

Die Messe geht einschließlich bis zum 4. Dezember.

Junge Frauen und alte Männer gehören bei BMW untrennbar zusammen.

 

 

 

Beim Baumschnitt sollte man ein paar Grundsätze beachten.