MASTODONs neuestes Werk The Hunter ist nun schon ein paar Tage auf dem Markt und hat allerorts massive Lobeshymnen eingefahren. Nun ja, es sei uns vergönnt Kritik zu äußern. Das Teil hat diesmal einfach keine Eier. Ich drehe es schon hin und her und kann an dem Viech nichts eiermäßiges finden. Metrosexualität sollte nicht der Maßstab sein, wenn man eine MASTODON Scheibe hört.  The Hunter ist vertrackter Kopfmetal, der nicht mehr rockt. Mag zwar alles technisch toll gespielt oder ein Gesamtkunstwerk sein, aber leider nervts auch wenn man ne Metalscheibe hört und keinen vor den Latz geknallt bekommt. We wanna rock!

Das hier ist mehr was für den intellektuellen Feuilleton als die biergetränkten, verschwitzten Metalclubs dieser Welt. Dabei lieben wir sie doch alle für ihre alten Platten! Möge das MASTODON bei der nächsten Veröffentlichung bleibendere Fußstapfen hinterlassen.

Mastodon 2011