Obwohl sich Bon Scott zum Sterben die Rückbank eines Renault 5 aussuchte und Angus Young bis heute mit dem Schulbus zur Arbeit fährt, haben sich AC/DC spätestens mit der Hartgas-Hymne Highway to Hell auf ewig einen Top Ten-Platz im Tape Deck aller abgeranzten Schlitten da draußen erspielt. Nach fast vier Jahrzehnten im Geschäft, wurde über die wichtigste Rockband der Welt eigentlich alles gesagt und geschrieben.

AC/DC High Voltage – Rock ’n’ Roll: Die ultimative Bildbiografie. Mit diesem handlichen Titel erscheint am 6. Oktober im edel Verlag ein weiteres Buch über AC/DC um sich in die lange Liste der Band-Literatur einzureihern. Klar, bahnbrechende Neuigkeiten wird der Die Hard Fan über die Jungs aus Down Under und Great Britain auf den 224 Seiten nicht finden, aber das ist auch gar nicht der Anspruch der stabil verarbeiteten Hardcover-Schwarte von Phil Sutcliffe. Wie der dreizeilige Buchtitel schon sagt, handelt es sich diesmal um eine Bildbiografie, welche mit gutem Layout, viel Farbe und bisher unveröffentlichten Fotos daherkommt.

Dementsprechend flockig lässt sich das Bilderbuch lesen und reißt mit knapp 25 Euro keine all zu großen Löcher in die Benzinkasse. Außerdem ist Angus auf einer drehbaren Pappscheibe auf dem Cover.

Und wer jetzt immer noch Zweifel hat, sollte wissen, dass zumindest Brian Johnson ein absoluter Gearhead ist und morgens mit einem 73er Citroen DS Pallas Brötchen holen fährt.