Friss mein Staub 2011i, neben einer grammatikalischen Ungenauigkeit bietet diese mittlerweile schon legendäre Tourismusfahrt vor allem eine unbeschreibliche Menge an Action und selbstverständlich wird übermäßiger Kraftstoffverbrauch garantiert. Hinter dem ganzen Spektakel steckt der geheimnisumwitterte Kalle Grabowski, eine stets im Untergrund agierende Hauptstadtgröße.

Das diesjährige Motto lautete irgendwas mit Miami Vice und 80er Jahre. So richtig doll spielt das aber gar keine Rolle, denn „Friss mein Staub“ ist immer irgendwie ein Happening mit viel Humor und großer Opferbereitschaft. Allerdings sollte man keine Berührungsängste mitbringen, denn ein Großteil der Piloten reist zwar mit stilechtem Altblech an, Teilnahmebedingung ist das aber nicht.

Augen aufhalten und 2012 bei „Friss mein Staub“ mitmachen, das lohnt sich nämlich wirklich. Hier geht’s zur gesamten Fotogalerie.