Franco Sbarro, 1939 als Francesco Zefferino Sbarro in Italien geboren, hat sehr eigenwillige Vorstellungen vom Automobil. Seine Entwürfe präsentiert er in schöner Regelmäßigkeit auf dem Genfer Auto-Salon und würden sich die großen Marken ein Beispiel an ihm nehmen, gäbe es vermutlich keinen Grund mehr, über die Gesichtslosigkeit moderner Reisezäpfchen zu philosophieren.

1968 gründete Franco Sbarro das A.C.A. Sbarro (Ateliers d’Etudes et de Construction Automobiles Sbarro, Grandson) und begann damit neben Nachbauten von klassischen Automobilen, meistens als Auftragsarbeit, seine Eigenentwürfe in die Tat umzusetzen. Dass er dabei keine Rücksicht auf allgemeingültige Geschmacksrichtungen und sonstige Konventionen nahm, wird auf mit jedem Blick auf einen seiner durchgedrehten Entwürfe deutlich.

Nun gibt es ein Buch, das die 40 Jahre gelebter automobiler Leidenschaft zusammenfasst. Alle Konzeptfahrzeuge werden mit ihren technischen Details und natürlich jeder Menge Fotos dargestellt. Ein absolutes Muss für alle, die keinen Bock auf Großserieneinheitsbrei haben und Visionäre schätzen. Die ersten 500 Exemplare des Buches sind übrigens von Franco Sbarro signiert.